0 0

Rode Caste Pro

Artikelnummer:
Wir bemühen uns um schnellstmögliche Lieferung, gerne informieren wir Sie über die aktuelle Lieferzeit.

Das RØDECaster Pro ist eine kompakte All-in-One-Produktionskonsole (35 cm breit), die speziell zum Erstellen von professionellen Podcasts entwickelt wurde. Das Beste: die Bedienung ist kinderleicht - und das, obwohl sich eine anspruchsvolle Signalbearbeitung und ausgetüftelte Schaltungsdetails unter der Haube finden. Kein anderes Gerät bietet derzeit einen auch nur annähernd ähnlichen Funktionsumfang bei gleichzeitig feinster Klangqualität und denkbar einfacher Bedienung! Mikrofon anschließen –  die passende Vorverstärkung (Gain) stellt sich automatisch ein! Jetzt noch über den Touchscreen einstellen, ob die Stimme weiblich oder männlich, und ob sie leise, mittel oder laut ist. Das war's! Dann (die) betreffenden Fader hochziehen, Kopfhörer anschließen und aufdrehen. Eine microSD-Karte einlegen und auf REC drücken - schon kann's losgehen! Natürlich kann man auch über USB auf seinen Rechner gehen und den Podcast dort aufnehmen.
 
Die Sprachaudioqualität ist formidabel und klingt richtig "teuer", wie man es von professionellen Rundfunk- und Fernsehproduktionen her kennt. Im RØDECaster Pro arbeiten Class-A-Preamps, feinste Aphex-Signalbearbeitung (Aural Exciter, Big Bottom) und speziell für Sprache wichtige Smart Effects (Kompressor, De-Esser, Noise Gate, Ducking, HPF). Podcast-Produktionen mit mehreren Leuten? Mit "Ducking" ein Traum: Dabei werden die Mikrofonkanäle 2, 3 und 4 automatisch abgesenkt, sobald auf Mikro 1 (vom Gastgeber) gesprochen wird. Jingles, Sound Effects? Auf Knopfdruck! Rechts am RØDECaster Pro ist eigens eine Soundbar mit 8 Trigger-Pads, die vom Rechner aus ganz einfach per Drag & Drop mit Audiodateien belegt werden können.
Man kann auch von einem beliebigen Eingang aus direkt auf ein Pad "aufnehmen". Schließlich lässt sich noch die Farbe eines Pads nach Wunsch einstellen.
 
Außer den vier Mikrofonkanälen gibt es noch den USB-Kanal (für den Rechner als Zuspieler), einen TRRS-Kanal (für den Kopfhörerausgang eines Handys) und einen Bluetooth-Kanal (zum Drahtlos-Streamen vom Handy aus). Telefoninterviews? Oft eine problematische Angelegenheit wegen möglicher störender Echos. Nicht so mit dem RØDECaster Pro: Dank seiner "Mix-minus"-Schaltung mit ausgeklügeltem Noise Gate und Ducking sind solche Echos von vornherein ausgeschlossen.
 
Jeder Kanal hat einen Solo-Taster zum Vorhören und einen Mute-Taster zum Stummschalten. Betätigt man einen Solo-Taster, ist die Aufnahme bzw. der Live-Stream davon nicht betroffen, sodass man im laufenden Programm einzelne Kanäle kontrollieren kann. An Ausgängen bietet das RØDECaster Pro auf der Rückseite vier hervorragend klingende Kopfhöreranschlüsse, die sich separat in der Lautstärke regeln lassen, sowie zwei symmetrische Line-Outs zum Anschluss an Studiomonitore.
 
Neu! ab Version 1.2.0: Download hier: https://www.rode.com/rodecasterapp
 
Installiert man die neue Firmware 1.2.0, lassen sich jetzt Mehrspuraufnahmen auch im Stand-Alone-Betrieb, also bei Aufzeichnung auf MicroSD-Karte, realisieren. Zunächst aktiviert man hierfür den betreffenden Modus im „Advanced“-Menü. Bei der Aufnahme erstellt das RØDECaster Pro dann eine polyWAV-Datei mit 14 Audiospuren. Im Detail sind dies die 4 Mikrofoneingänge plus die Stereokanäle des TRS-Klinkeneingangs, des USB-Eingangs, des Bluetooth-Signals sowie der Summe der 8 Trigger-Pads. Zusätzlich wird noch – wie gehabt – die Stereosumme des RØDECaster Pro auf die microSD-Karte aufgezeichnet.

 Die Eingangskanäle werden bei der Mehrspuraufnahme vor dem Fader und auf Wunsch bzw. nach entsprechender Wahl im Menü auch ohne jegliche Signalbearbeitung abgegriffen, sodass man bei der Nachbearbeitung noch sämtliche Optionen hat. Die meisten DAWs sind in der Lage, polyWAV-Dateien zu verarbeiten. Falls nicht, können diese mit der RØDECaster Pro Editor-Software, die ebenfalls erweitert wurde, zu Einzel-WAV-Dateien konvertiert werden. Eine weitere Neuerung besteht darin, dass man eine laufende Aufnahme jetzt auch jederzeit pausieren kann. Hierfür muss man den REC-Button lediglich zwei Sekunden lang gedrückt halten (der Pause-Modus ist dabei schon unmittelbar nach dem Betätigen des Buttons aktiv). Die Farbcodierung des REC-Button wurde angepasst und ist jetzt wie folgt: „grün“ bedeutet aufnahmebereit, „rot“ bedeutet, dass die Aufnahme läuft, „orange“ verweist auf Pause.
 
Ein brauchbares Mikrofon vorausgesetzt, kann mit dem RODECasterPro ab sofort praktisch jeder einen Podcast in professioneller Qualität erstellen!